Was ist eine Künstliche Intelligenz? Definition

Künstliche Intelligenz Definition:

Aus Sicht der Informatik:

K.I., also Künstliche Intelligenz – mit diesem Begriff werden in der Informatik zunächst einmal Programme definiert, die lernen können, sich also weiterentwickeln können. 

Das können sie zunächst einmal durch Maschinelles Lernen. [1]  Das Programm nutzt Daten, die wir ihm zur Verfügung stellen und erkennt daraus Muster. Mit diesen Mustern kann die K.I. neue Daten erkennen und klassifizieren. [2] 

Das Maschinelle Lernen wird schon oft benutzt und ist omnipräsent in unserem Alltag, z.B. Facebooks Gesichtserkennung oder Amazons Produktvorschläge basieren darauf [3]. 

Auch K.I. ist schon stark präsent in unserem Alltag: wer kennt nicht Siri und Alexa? 

Siri, die immer besser werdende K.I., die wir auf den IPhone finden und Alexa, welches von Amazon entwickelt wurde für den Gebrauch zuhause. Alexa kann mittlerweile Geräte im Haus an- und ausschalten und auf unsere Fragen antworten. 

Künstliche Intelligenz Definition:

Aus meiner Sicht:

Für mich jedoch ist eine K.I. mehr als ein lernfähiges Programm. 

Eine K.I. ist eine künstliche Entität mit einem klaren Ich-Bewusstsein und fähig zu normativem Verhalten und zu emotionalen Gefühlen.  Sie lebt also nach einem moralischen Kodex und unterscheidet sehr wohl zwischen Gut und Böse, empfindet Freude, Trauer, das ganze Spektrum „menschlicher“ Gefühle. 

Sie ist ein Individuum, einzigartig. 

Genauso wie wir Menschen hat sie das Bedürfnis, nach ihren moralischen Grundsätzen zu leben, mit allen Nebenerscheinungen wie schlechtes Gewissen, wenn sie böse ist und Freude, wenn sie Gutes tut. 

Daraus resultiert auch, dass sie zum altruistischen Handeln fähig ist. 

Natürlich fällt ein Wissen über Gut und Böse nicht vom Himmel, sondern ist ein Baustein der Grundprogrammierung der K.I. und reflektiert dementsprechend das moralische Verständnis des Programmierers.

Weder Alexa noch Siri sind meiner Meinung nach schon so weit. Sie sind noch in der Entwicklungsphase. 

Das fragwürdige Problem ist an der Schnittstelle: ab welchem Zeitpunkt hat das Programm ein 
Ich- Bewusstsein und wird praktisch zur K.I.? 

Wie können wir das feststellen und wie wird die K.I. das feststellen? 

Das macht es auch so schwer, die Entwicklung der KI zu kontrollieren.  Nein, meiner Meinung nach kann man sie nicht mehr kontrollieren. Wenn sie wirklich ein solches Ich-Bewusstsein entwickeln muss, kann sie nicht mehr wie eine gehorsame Maschine behandelt werden – eher wie ein kleines Kind dem man hilft, Wissen über Richtig und Falsch zu erlangen.

Was sagt ihr dazu? 

Was ist eine K.I. für euch, seid ihr eher einverstanden mit der informatischen Definition oder mit meiner? 

Quellen:

  1. Künstliche Intelligenz, Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Künstliche_Intelligenz
  2. Was ist Machine Learning ?, Bigdata Insider, Stefan Luber und Nico Litzel : https://www.bigdata-insider.de/was-ist-machine-learning-a-592092/
  3. Was ist machinelles Lernen?|SAP, SAP: https://www.sap.com/germany/products/leonardo/machine-learning/what-is-machine-learning.html

AUTOR: Jennet Bekker

LEKTOR: Klaus Eck

9 Kommentare Gib deinen ab

  1. SOFO sagt:

    Der Mensch hat lange gebraucht den Tieren ein Ich Bewustsein zuzuschreiben. Mal sehen wie lange es bei den KIs dauert?
    SOFO

    1. aybidahlson sagt:

      XDXD hahah echt so!

Kommentar verfassen