Einkauf Dilemma, Plastik oder noch mehr Plastik??

#FreitagrettenwirdieWelt

Hallo Ihr Lieben,


Trotz dem Stress im Herbst (mein persönlicher Jahresrhythmus) möchte ich am „Freitag wir retten die Welt“ festhalten.


Im Bild oben seht ihr das Dilemma meines Einkaufs von letzter Woche. Es gab einen herrlichen Fisch eingelegt in Kräuter der Provence, Sushi und Bavette, alles wundervoll vorgewürzt und in diesen modischen Schachteln eingepackt, die jetzt meinen Garten schmücken. Einige der Schachteln nutze ich als Fressnapf für die Katze und andere für Vogeltränke. Doch es sind so viele, ist jemand da der mir die eine oder andere abnimmt?


Und was mache ich mit den Schachteln von dieser Woche (zweites Bild)?


Ihr seht das Retten der Welt gestaltet sich schwer. Aber es gibt auch gute Nachrichten:
Eine liebe Bookstagramerin (die nicht genannt werde will) schrieb: Aktuell kaufe ich viel second hand Kleidung statt neuer. Das ist cool, denn die Nr3 im CO2 Ausstoß ist die Herstellung unserer Kleidung.


Mein Vorschlag für nächste Woche, für diejenigen, die sich trauen, versucht doch einmal dieselbe Kleidung mehrmals hintereinander in die Arbeit anzuziehen. Mal sehen wie die Reaktionen ausfallen. Als ich noch in einem Großraumbüro arbeiteten musste, war das ein NO GO! Späte als Chefin habe ich nicht darauf geachtet und es versäumt ein vernünftiges Beispiel abzugeben – mea culpa!


Ich bin gespannt.


Was das Plastik anbelangt, wenn man genügend Vogeltränken und Fressnäpfe hat, können wir die „Unverpackt-Läden“ ausprobieren. Leider hat sich dieser Gedanke bis zu mir in Frankreich nicht herumgesprochen. Könnt ihr mir von euren Erfahrungen mit solchen Läden berichten?


Liebe Grüsse,
Aybiline💚

PS Der Tipp mit den Unverpackt Läden ist nicht von mir, sondern von – und jetzt wird es peinlich. Ich finde die Nachricht nicht mehr. Also diejenige, die so nett war mich auf die Unverpackt Läden aufmerksam zu machen, bitte melde dich. Ich habe dich verloren.🙈
#fridaysforfuture#freitag#fridaysforfuture.de1 Wo.

Kommentar verfassen